Design und Mobilität
Wie werden wir bewegt sein?

Die Zukunft der Mobilität ist ein vieldiskutiertes Thema: Wird es bald ein Leben ohne Autos geben? Oder stauen wir uns zum Stillstand? Und werden wir zeitnah eine gestalterische Lösung für die Mobilität von morgen finden?

Die gegenwärtigen und zukünftigen Ansätze des Mobilseins beleuchtet dieses Buch aus verschiedenen Perspektiven. Experten wie Michael Erlhoff, Stephan Rammler, Alan Shapiro u.a. beschreiben die zukünftige Mobilität aus ihrer Sichtweise. Das Symposium „Wie werden wir bewegt sein?“, veranstaltet von Sabine Foraita und Andreas Schulz, bildete den Ausgangspunkt für dieses Buch und fand anlässlich des zehnten Jubiläums des Akkuschrauberrennens an der Fakultät Gestaltung der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Hildesheim statt. Methoden und Beispiele für zukünftige Szenarien werden als Perspektiven aus dem Designkontext aufgezeigt, aber auch die Highlights der Akkuschrauberrennen werden diskutiert, auf denen seit 2005 innovative und minimalistische Weisen des Mobilseins praktisch erprobt werden.

Neu erschienen Design und Mobilität
KAPSEL 02
In den Wolken
Fantastische Geschichten aus China

Nach erfolgreichem Start geht die Mission der Zeitschrift Kapsel weiter: Fantastische Geschichten aus China auf Deutsch zu erzählen. Das Interesse für die Science Fiction-Literatur Chinas außerhalb des Landes ist so groß wie nie zuvor und in China floriert eine Szene, die zur Zeit eine tolle Geschichte nach der anderen hervorbringt.
In Kapsel wird dieser junge, produktive Science Fiction-Kosmos abgebildet. In der zweiten Ausgabe von Kapsel wird mit „In den Wolken” von Xia Jia eine weitere Kurzgeschichte präsentiert, die nie zuvor auf deutsch veröffentlicht wurde. Zugleich wird das begonnene Gespräch über Zukunft, China und Literatur fortgeführt. Zur zweiten Ausgabe haben beigetragen: Dietmar Dath, der wahrscheinlich spannendste zeitgenössische Science Fiction-Autor Deutschlands, Wang Ruohan, eines der großen Talente aus der Berliner DIY-Illustratoren-Szene und Hendrik Otremba, bekannt von der Band Messer und seinem Roman „Über uns der Schaum”. Science Fiction aus China ist das Thema der Stunde: Ein faszinierender Blick auf die Fragen unserer Zeit und Visionen einer anderen Zukunft.

Pressestimmen zur ersten Ausgabe von Kapsel
„Wer etwas über Science Fiction aus China und mehr über das Reich der Mitte erfahren möchte, der sollte das neue, bilinguale Berliner Literaturmagazin Kapsel testen.”
– taz

„Eine eigene Zeitschrift zu dem Thema! Eine Chance für Leser aus Deutschland, mehr über Science Fiction aus China zu erfahren.”
– Science Fiction World

„Die Kapsel ist eine sorgfältig zusammengestellte Plattform, die einen kleinen, aber wunderbar ausgeleuchteten Einblick in die Welt der kontemporären chinesischen Science Fiction bietet.”
– sinonerds

„In einer Zeit, in der die letzten Zeitschriften, wie Spex, off druck gehen, eine gedruckte Zeitschrift herauszubringen, ist antizyklisch und die richtige Entscheidung zum richtigen Moment”
- Otherland

... UND SCHON BIST DU FREMD
junge Menschen mit und ohne Fluchterfahrung
in transdifferenter Aufnahme

Social Work meets Editorial Design meets People Experimentell und kreativ, sozialwissenschaftlich und lebensweltorientiert: In diesem Format wird der Blick auf vier junge Männer mit und ohne Fluchterfahrung gerichtet. Erzählt und gezeigt wird Alltägliches und Prägendes; darüber in Frage gestellt vermeintliches Wissen über Kindheit, Jugend, Herkunft, Kultur und andere »blinde Flecken«. Subjektiv-biografische Perspektiven korrespondieren mit objektiv-strukturellen Daten und fordern unweigerlich den Bruch gängiger Klischees. Deutlich werden Phänomene der Überschneidung und Überlappung; eine vereinfachte Differenzlinie von »Wir« und »Die« erodiert. Etikettierungen verblassen, wenn wir uns auf die verschiedenen Blickwinkel von Herkunft und Zukunft einlassen. (Be-)Deutung entsteht letztlich im Auge der Betrachtenden. Björn Sedlak und das Designteam um Dominika Hasse kreieren eine genreübergreifende und transdifferente Collage. Interviews, Portaits, Länderdaten und Fachessays werden visuell übersetzt arrangiert und eröffnen so einen tansdisziplinären Brückenschlag zu Titel wie Thematik. Visuell geleitet und diskursiv hinterfragt werden Leser und Leserinnen selbst auf eine Reise voller Fremdheitserfahrungen geschickt.

Das Buch zeigt in kongenialer Form das Ergebnis der Zusammenarbeit von Fachkompetenzen aus der Sozialen Arbeit und der Gestaltung. Studierende der Fakultät Gestaltung in Hildesheim haben sich mit dem komplexen Thema auseinandergesetzt und personifizierte Eckdaten und Fakten Mittels unterschiedlicher typografischer Ausdrucksformen interpretiert und mit Infografiken angereichtert gegenübergestellt.

Kapsel 01
Das Insektennest
Fantastische Geschichten aus China

Kapsel ist ein Magazin, das voll und ganz Science-Fiction aus China gewidmet ist. Die Science-Fiction-Literaturszene Chinas bringt eine tolle Geschichte nach der anderen hervor, die sich über die Landesgrenzen hinaus großer Beliebtheit erfreuen: 2015 gewann Liu Cixin als erster Autor Asiens den Hugo- Award, den vielleicht wichtigsten Preis für Science-Fiction-Literatur. 2016 folgte seine Kollegin Hao Jingfang. Die Übersetzung von Liu Cixins Trilogie „Die drei Sonnen“ ist auch in Deutschland ein Bestseller.

Die erste Geschichte in Kapsel ist eine düstere Zukunftsvision: „虫巢“, (dt. „Das Insektennest“) von Autorin Chi Hui aus Chengdu. Seit Jahrtausenden leben die friedvollen Tanla auf dem Planeten Tantatula, in dessen Tiefen geheimnisvolle Dinge vor sich gehen. Doch die Menschen wollen den Planeten zu einem Knotenpunkt für den interstellaren Raumverkehr umfunktionieren. Als der Sohn eines hohen Beamten verschwindet, droht der Konflikt zwischen Menschen und Tanla zu eskalieren.

In jeder Ausgabe von Kapsel wird eine bislang unübersetzte Kurzgeschichte aus dem chinesischen Science-Fiction-Kosmos präsentiert. In jedem dem Heft wird ein Gespräch über Zukunft, China und Literatur geführt. Autorinnen und Autoren werden zu den Produktionsbedingungen ihrer Texte befragt; enthusiastische Leserinnen und Leser teilen ihr Wissen und ihre Gedanken; in Illustrationen wird das Narrativ der Erzählung aufgenommen und fortgesetzt.

Georg Dobler - Students

Pretty Pieces – Schmucke Stücke

Georg Dobler lehrt als Professor für Schmuck und Objekt seit 2002 an der Fakultät Gestaltung der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim. Die Publikation zeigt über fünfzehn Jahre Schmuckgestaltung und präsentiert eine Auswahl von Arbeiten seiner Studierenden, die zwischen 2002 und 2016 entstanden sind. Im vielschichtigen Studienschwerpunkt Metallgestaltung werden die Zusammenhänge von handwerklichen Fertigkeiten, persönlichem Ausdruck und konzeptioneller Anwendung gelehrt. Ziel ist die Gestaltung von einzelnen Schmuckstücken und Objekten mit eigener Unterschrift und ausdruckstarkem Charakter.

Die hier vorgestellten 52 Künstelerinnen und Künstler, durften ihren Hochschulabschluss im Kompetenzfeld Metallgestalltung bei Georg Dobler machen und gewähren einen Einblick in die aktulle Schmuck- und Objektgestaltung. Die Publikation stellt eine Auswahl von Kunstobjekten und herausragendem Design gepaart mit einem Gespür für Wahrhaftigkeit und Authentizität vor.

Georg Dobler dokumentiert in dieser einmaligen Zusammenstellung den Zeitgeist einer Epoche, die sich mit dem Thema Autorenschmuck intensiv auseinandersetzt.


ausgezeichnet mit RED DOT AWARD COMMUNICATION DESIGN 2017 und der Berliner Type

/// frueh wirken

Fruehwerk ist ein Netzwerk. Fruehwerk sind Viele. Autoren, Buchgestalter, Fotografen, Kulturjournalisten, Künstler und andere Optimisten aus Kunst, Medien und Wissenschaft, führt Fruehwerk zusammen, um bessere Bücher zu machen. Jedes Fruehwerk Buch ist ein vernetztes Projekt und mehr als die Summe seiner Seiten. Fruehwerk folgt mehr als einem Programm. Fruehwerk folgt seinen Werken.

/// frueher starten /// jetzt