Antje Rávic Strubel

Im AtelierBand 4 von 5

Antje Rávic Strubel im Werkstattgespräch mit Thomas Boyken und Jan Traphan über ihren alten Schreibtisch, Romane als Aufenthaltsorte, das Außer-sich-Sein beim Schreiben, das dreißigste Lebensjahr als Topos in der Literatur, Konstruktionen und Dekonstruktionen von Natürlichkeit und Geschlechtsidentität, die Farbe von Vokalen, wildeste Genrebezeichnungen und die Notwendigkeit, Unwissen über die eigenen Figuren zu bewahren.

„Wenn ich auf eine Lösung stoße, ist der Text zu Ende."